top of page

5 Ideen, wie du kreativ beten kannst

Dieser Blog befasst sich damit, wie du mithilfe kreativen Betens Gottes Antwort auf eine konkrete Frage in deinem Leben erhalten kannst. Auch wirst du Inspiration entdecken, wie Gott dich ermutigen kann, wie er über dich denkt und wie du seine Wesenszüge kennen lernst.


Warst du schon mal in einer kritischen Situation, wo du dir so sehr Gottes Antwort gewünscht hast? Vielleicht haben sich auch deine Lebensumstände geändert und du wünschst dir ein Eingreifen Gottes. Oder du stehst vor dem nächsten kleinen Schritt in deiner beruflichen Laufbahn und fragst nach Gottes Wegweisung. Aber wie? Wie geht das praktisch?

 

Bevor wir in die praktischen Beispiele gehen, lass mich noch Folgendes voranstellen: Gott liebt es, dir zu antworten und dich zu beschenken. Das macht die Bibel an mehreren Stellen deutlich. Zum Beispiel lesen wir in Matthäus 11, 22: Und alles, was ihr glaubend erbittet im Gebet, das werdet ihr empfangen! Auch Paulus fragt in Römer 8, 32 rhetorisch: Wenn Gott seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern für uns hingegeben hat - wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?


Manchmal gibt es in unserem Leben aber auch Situationen, wo eine Antwort Gottes - scheinbar oder erst mal oder ganz - ausbleibt. Das sollten wir auch berücksichtigen, wenn wir Beziehung mit ihm leben. Denn Glaube an Jesus und Gehen mit Jesus ist Beziehung. Und in einer Beziehung hat auch manchmal das Schweigen seinen Platz (ohne dass es Desinteresse oder Untätigsein bedeuten würde).


Trotzdem mag ich es ehrlich gesagt viel lieber, wenn ich Gottes Stimme hören kann und er mir antwortet. Zumindest dann, wenn mir eine Frage auf der Seele brennt. Und deshalb tauchen wir jetzt ein ins Abenteuer und praktische Möglichkeiten, wenn es mal brennt oder du dir Wegweisung wünschst. Los gehts!

 

  • IDEE 1: Bibel aufschlagen

  • IDEE 2: Worträtsel

  • IDEE 3: Kreatives Schreiben

  • IDEE 4: Ziehe das Los

  • IDEE 5: Kreatives Malen

 


5 Ideen für kreatives Beten und Hören auf Gott


IDEE 1:
Bibel einfach mal aufschlagen SCHLAG DEINE BIBEL SPONTAN AUF

und lies, bis dich ein Wort oder ein Vers zu deiner Frage/ deinem Thema anspricht.


Notiere dir gern einzelne Schlagwörter oder Gedanken, die dir beim Lesen kommen, zum Beispiel in unserem Bible Study Notizbuch.


Erst kürzlich hat mir ein geliebter Mensch berichtet, wie frustriert er von seinem gefühlten Dauerkranksein war und dass er Gott mitten in der Nacht gefragt hat, was das denn soll und woran es liegt, dass er so oft krank ist. Er hat dann seine Bibel spontan aufgeschlagen und die Stelle, die er zuerst gelesen hat, war die Passage im Buch Daniel, wo es um das sog. "Danielfasten" geht, also eine bestimmte Form der Ernährung. Daraufhin hat er seine Ernährung umgestellt, weil er die Bibelstelle als Gottes Antwort auf seine konkrete Frage verstanden hat.


In neuen Lebenssituation oder für jemand anderen bedeutet diese Stelle vielleicht etwas ganz anderes. Es geht dabei nicht um eine universell gültige Auslegung einer Bibelstelle. Vielmehr darfst du ruhig individuell und kreativ mit Gott unterwegs sein - er weiß schon, worauf er dein Augenmerk lenken möchte.


 


IDEE 2:
Worträtsel GOTT KANN DEIN AUGENMERK AUF BESTIMMTE WÖRTER LENKEN,

zum Beispiel in einem Worträtsel, wie es die liebe Maggy Melzer erstellt hat.


Als ich auf Maggys Instagramprofil auf diesen "Wortsalat" gestoßen bin, den du hier im Bild siehst, war ich gerade wirklich in einer Situation der inneren Unruhe. Immer wieder habe ich hinterfragt, ob es richtig ist und im Sinne Gottes, dass ich bestimmte Entscheidungen in meinem Unternehmen anders treffe als die meisten anderen.


Meine Unsicherheit hing zum Beispiel damit zusammen, wie ich gerne Inhalte auf Instagram teile - und wie es andere machen. Oder auch, wie ich Produkte gestalte - und wie es andere machen.


Als ich sofort als erstes Wort "STUR" entdeckt habe, musste ich schmunzeln und wusste: Ja, ich darf und soll sogar stur bei dem bleiben, was Gott mir aufs Herz gelegt hat und was meinem Wesen entspricht. Ich habe mich so gefreut und war so erleichtert! Und ich habe sofort gespürt, dass es Gott ist, der da zu mir spricht - in seiner Liebe und Freude zu mir.


Na, magst du das Worträtsel auch einmal ausprobieren? Was siehst du?

 

IDEE 3:
Kreatives Schreiben NIMM DIR GERN DEIN JOURNAL ZUR HAND

und schreibe drauf los, was dich beschäftigt und wo du Antworten suchst. Du kannst das in Form eines geschriebenen Gebets machen oder einfach als Brief an dich oder auch ein Mindmap erstellen.


Alle Gedanken, die dir während des Schreibens zu deiner Frage oder deinem Thema kommen, notierst du dir in deinem Journal. So gehst du quasi einen geschriebenen Weg, wobei sich beim Schreiben immer wieder neue Gedanken ergeben, die du wieder aufschreibst, woraus sich wiederum neue Gedanken auftun usw.


Du kannst immer wieder dorthin zurückkehren und schauen, worauf Gott dein Augenmerk stärker lenkt oder was sich vielleicht ganz erledigt hat.


 

IDEE 4:
Ziehe das Los

Hä?

Ja genau, wir dürfen Gott mithilfe des Loses befragen. Das lesen wir zum Beispiel in 2. Mose 28 oder auch im Buch Nehemia, wo in Zweifelsfällen mehrfach davon Gebrauch gemacht wird.


Meine Situation ist zum Beispiel so: Ich liege in der Badewanne, möchte eigentlich entspannt in unseren Sabbat starten, aber eine innere Unruhe hält mich von der Entspannung ab. Wieder ist es eine Business-Frage, die mich umtreibt. Es geht darum, ob ich auf einer bestimmten Plattform präsent sein sollte, auf der ich eigentlich nicht präsent sein will. Und damit könnte die Frage ja eigentlich erledigt sein - nämlich dahingehend, dass ich es lasse mit dieser Plattform.


Aber ich will Gott nicht "überhören", will nicht aufgrund vielleicht falscher Motive handeln, möchte stattdessen kluge Entscheidungen treffen und Gott in alles einbeziehen. Also gebe ich mir einen Ruck, schreibe auf einen kleinen Papierschnipsel ein "JA" und auf einen anderen der ungefähr gleichen Größe ein "NEIN". Dann frage ich Gott, wie er die Sache sieht und bete, dass seine Antwort bitte der Schnipsel sein möge, der beim Schütteln aus meinen Händen fällt.


Wenn sich das für dich nach Hokuspokus oder aus anderen Gründen nicht gut anfühlt, dann musst du das nicht annehmen. Ich kann dir nur aus meiner Sicht berichten, dass es für mich eine ermutigende Art und Weise ist, wie Gott in meine Situation spricht. Vielleicht sollte ich noch ergänzen, dass ich dieses Verfahren erst anwende, wenn ich Gott anders nicht klar gehört habe (zum Beispiel durch einen inneren Gedanken oder Eindruck im Gespräch mit Gott) oder mir sonst Informationen zur Beurteilung fehlen. Das heißt aber wiederum auch nicht, dass es eine Art "last resort" wäre. Es ist einfach nur mein Weg, wie ich diese Art des kreativen Gebets einsetze.


 

IDEE 5:
Male ein Bild,

BEI DEM DU SPONTAN ZU DEN FARBEN GREIFST, NACH DENEN DIR IST.

Gern darfst du dir auch die Frage stellen, was du in deine momentane Situation gern hineinsprechen würdest. Was würde deiner Seele gut tun?


Vor einer ganzen Weile hab ich mal zu kraftvollen Rottönen gegriffen und einen abstrakten fliegenden Singvogel gemalt. Dazu ist mir das Wort "freedom" gekommen, das so gut in meine damalige Phase gepasst hat. Ich hab mich so nach Freiheit gesehnt und bin tatsächlich einen Schritt nach dem anderen gegangen, um mehr und mehr in Freiheit zu leben.


Das Bild war ein Trost und eine zugleich auch Ermutigung für mich. Es hat es sogar in unser Ruhe Workbook geschafft - Kannst du es finden?



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Warum beten?

bottom of page